Top Right Background

Praktikum als Berufseinstieg

Nach dem Studium oder nach der Ausbildung

Du hast deine Ausbildung oder dein Studium erfolgreich abgeschlossen und stehst nun vor der Frage, wie es weitergehen soll? Dann hast du dich vermutlich schon mal über die Möglichkeiten, die du im Anschluss hast, informiert. Eine der vielfältigen Möglichkeiten, um in das Berufsleben zu starten, ist ein Praktikum. Doch ist ein Praktikum nach der Ausbildung oder dem Studium wirklich sinnvoll? Welche Vor- und Nachteile dir eine Praktikumsstelle für deinen weiteren Berufsweg bieten kann und in welchen Fällen es besonders empfehlenswert ist, erfährst du in diesem Artikel.

==> Lies auch: Deine Möglichkeiten nach dem Studium

Praktika: Eine große Chance oder Ausbeute von Arbeitskräften?

In der Gesellschaft gibt es zu einem Praktikum nach der Ausbildung oder dem Studium ganz verschiedene Auffassungen und Meinungen. Während es für die einen eine sehr große Chance zum Einstieg in das Berufsleben ist, bezeichnen andere freiwillige Praktika eher als einen reinen Nutzen eines Unternehmens, um günstige oder gar umsonst arbeitende Arbeitskräfte zu gewinnen. Einige Experten vertreten beispielsweise die Meinung, dass eine Praktikumsstelle nach dem Studium oder der Ausbildung nicht notwendig ist. Und manchmal trifft dies auch tatsächlich zu. Schließlich hast du im Rahmen deiner Ausbildung alle notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten erlernt, die dich für einen Job qualifizieren. Wenn du eine Ausbildung gemacht hast, so hast du währenddessen in einem Betrieb gearbeitet und schon viele praktische Erfahrungen gesammelt. Auch die meisten Studiengänge sind so aufgebaut, dass während des Studiums bereits verschiedene Praktika durchgeführt werden. Somit ist die Expertenmeinung, dass ein Praktikum im Anschluss nicht notwendig sei, durchaus verständlich. Dennoch treffen die genannten Aspekte nicht auf jeden zu, denn eine Praktikumsstelle bei einem Unternehmen kann auch eine große Chance darstellen. Es kommt deshalb ganz auf deine individuelle Situation an, ob ein Praktikum nach dem Studium oder der Ausbildung sinnvoll ist oder nicht.

berufseinstieg_praktikum
Praktikum als Berufseinstieg nach dem Studium nutzen / @lelia_milaya via Twenty20

Wann ist ein Praktikum sinnvoll?

Es gibt verschiedene Situationen, in denen es durchaus Sinn ergibt, nach der abgeschlossenen Ausbildung oder dem fertigen Studium ein Praktikum zu absolvieren. Welche Situationen das sind, wird im Folgenden aufgelistet.

– Keine Praktika während des Studiums

Auch wenn es in vielen Studiengängen die Regel ist, dass verschiedene Praktika absolviert werden, so ist dies dennoch nicht in jedem Studiengang der Fall. Einige Studiengänge bauen grundsätzlich auf Theorie auf und bieten keine Praxissemester an. In diesem Fall ist ein Praktikum nach dem Erwerb des Abschlusses an der Universtät durchaus sinnvoll. Zum einen sammelst du hier die ersten praktischen Erfahrungen und bekommst erste Einblicke in die Berufswelt. Zum anderen sind derartige Studiengänge oft sehr allgemein gehalten, sodass sich nach deinem Studium verschiedene Berufsbilder anbieten. Wenn du in solch einer Situation bist und beispielsweise noch nicht genau weißt, welchen der möglichlicherweise recht vielfältigen und verschiedenen Berufswege du mit deinem abgeschlossenen Studium einschlagen möchtest, bietet sich ein Praktikum an.

– Du hast deinen Bachelor-Abschluss erworben und möchtest dich für den Master einschreiben

Ebenfalls sinnvoll ist ein Praktikum, wenn du deinen Bachelor zwar in der Tasche hast, jedoch in Kürze mit deinem Master-Studium beginnen möchtest. Bei vielen Studenten ergibt sich hier eine Wartezeit, in der es sich nicht lohnt, eine Festanstellung zu suchen. Des Weiteren vergeben nur die wenigsten Arbeitgeber eine feste Stelle, wenn klar ist, dass ein Arbeitnehmer in wenigen Monaten nicht mehr zur Verfügung steht. Um die Zeit sinnvoll zu nutzen, bietet sich hier ein Praktikum perfekt an. Hier kannst du erste Berufserfahrungen sammeln, die sich auch auf deinem Lebenslauf sehr gut machen. Sehr ähnlich ist es übrigens auch, wenn du eine abgeschlossene Ausbildung hast, jedoch in Kürze an einer Weiterbildung oder Fortbildung in Vollzeit teilnehmen möchtest. Auch hier ist ein Praktikum eine gute Option, um die Zwischenzeit nicht ungenutzt verstreichen zu lassen.

– Ein Quereinstieg ist für dich eine Option

Ein Praktikum kann ebenfalls der richtige Weg für einen sogenannten Quereinstieg in einen anderen Beruf sein. Vielleicht bietet dir dein Studium oder deine Ausbildung bereits einige Kompetenzen, die dich ein Stück weit nicht nur für den gelernten, sondern auch noch für einen anderen Beruf qualifizieren. Oft reichen diese Abschlüsse jedoch nicht aus, um eine Festeinstellung in einer Firma zu bekommen. Somit ist ein Praktikum ein möglicher Weg, um einen potentiellen Arbeitgeber von deinen Fähigkeiten und Kenntnissen zu überzeugen.

– Du hast klare Vorstellungen und kennst dein Traum-Unternehmen, das aktuell jedoch keine Stellen vergibt

Eine andere Situation kann sein, dass du ganz klare Vorstellungen von deinem zukünftigen Arbeitgeber hast. Vielleicht gibt es da ein bestimmtes Unternehmen, in dem du dir sehnlichst wünschst, arbeiten zu dürfen. Wenn es so ist, dass dieses Unternehmen derzeit jedoch keine Festanstellungen bietet, kann ein Praktikum hier die Lösung sein. Wenn du dich richtig ins Zeug legst und den Arbeitgeber von deinem Können überzeugst, kann es schnell passieren, dass der Arbeitgeber dich nach deinem Praktikum weiter im Unternehmen behalten möchte. Natürlich kannst du nicht 100-prozentig davon ausgehen, dass es genauso kommen wird. Jedoch ist ein Praktikum in dem Unternehmen eine große Chance, deine Talente und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.. Du bekommst somit die Chance, einem Unternehmen, dass keine neuen Arbeitnehmer sucht, zu zeigen, dass du eine große Bereicherung bist. Des Weiteren kannst du das Praktikum auch für dich selbst als Probezeit nutzen. Im Vorhinein kannst du zwar einen tollen Eindruck von einem Unternehmen haben, doch wie es wirklich ist dort zu arbeiten, erfährst du erst, wenn du es einmal ausprobierst. Du stellst somit fest, ob du wirklich gut ins Unternehmen passt oder ob deine Vorstellungen von der Realität abweichen.

– Du findest keine Stelle

Auch wenn es sich niemand wünscht, so kommt es doch leider auch sehr häufig vor, dass Absolventen nach der Ausbildung oder nach dem Studium nicht gleich eine Festanstellung finden. Anstatt in die Arbeitslosigkeit zu geraten, ist es in diesem Fall sinnvoll eine Praktikumsstelle in Betracht zu ziehen. Damit punktest du auf deinem Lebenslauf und sammelst zugleich praktische Erfahrungen. Diese erhöhen dann wiederum die Chancen, dass du nach deinem Praktikum eine Festanstellung in einem Unternehmen findest.

Die geschilderten Situationen sind nicht selten und machen ein Praktikum in jedem Fall zu einer sinnvollen Alternative zum direkten Berufseinstieg oder der Weiterbildung. Natürlich solltest du jedoch darauf Acht geben, welches Praktikum du absolvierst und in welchem Zeitraum dieses stattfinden sollte. Denn leider ist es – wie viele Experten befürchten – natürlich auch nicht selten, dass Unternehmen sich Praktikanten als günstige Arbeitskräfte zunutze machen. Wenn du also beispielsweise in deiner Ausbildung alle nötigen Fertigkeiten zu einem Beruf erlernt hast und in einem Unternehmen die gleichen Aufgaben ausführst, wie fest angestellte Mitarbeiter, so solltest du in diesem Praktikum nicht allzu lange Zeit verweilen. Gegebenenfalls kannst du in diesem Fall mit deinem Arbeitgeber auch über einen vergütetes Praktikum sprechen. Denn auch Praktikanten arbeiten nicht immer umsonst. Es gibt also auch die Möglichkeit, zwar den Praktikantenstatus einzunehmen, aber für seine Arbeit dennoch gut vergütet zu werden.

==> Lies auch: Arbeitslos nach dem Studium? Das kannst du tun

Praktikum nach dem Studium
Starte mit einem Praktikum nach dem Studium ins Berufsleben / @andreeas via Twenty20

Was du auf der Suche nach einem Praktikumsplatz beachten solltest

Im Folgenden erhältst du einige Hinweise, auf welche Aspekte du bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz achten solltest. Es gibt viele gute Praktikumsplätze, die tolle Arbeitsbedingungen zu bieten haben. Diese Praktikumsplätze sind in der Regel jedoch auch recht schnell vergeben, weshalb du den Arbeitgeber von dir überzeugen und dich am besten so früh wie möglich darum kümmern solltest. Überlege dir im Vorhinein, was du von deinem Praktikumsplatz erwartest und suche ganz gezielt nach einem Unternehmen, das zu deinen Anforderungen passt. Nimm dir Zeit für die Bewerbung und mache dir bewusst, dass dieses Praktikum eine große Chance für dich sein kann. Dies gilt insbesondere dann, wenn du auf eine Festanstellung im Unternehmen hoffst.

Zum einen kannst du nach Stellenausschreibungen Ausschau halten und dich auf ausgeschriebene Praktikumsplätze bewerben. Zum anderen steht dir jedoch auch die Möglichkeit offen, bei Unternehmen, die keine Praktikumsplätze ausgeschrieben haben nachzufragen. Viele Arbeitgeber schätzen die Eigeninitiative und sind offen für ein erstes Gespräch.


Wie lange sollte ein Praktikum nach der Ausbildung oder nach dem Studium dauern?

Wenn du über ein Praktikum nach denkst, so ist eine der ersten Fragen nicht nur, wo du dein Praktikum absolvierst, sondern auch für wie lange. Im Allgemeinen ist es in jedem Fall besser, nicht allzu lange als Praktikant zu arbeiten, sondern schnell eine Festanstellung zu erhalten. In vielen Fällen ist es jedoch so, dass eine Praktikumsstelle einige Wochen oder Monate in Anspruch nehmen kann. In den meisten Fällen bieten Unternehmen solche Praktikumsstellen für den Zeitraum von 3 bis 6 Monaten an. Dieser Zeitraum ist auch für dich als Praktikant ein sinnvolles Zeitintervall. Schließlich geht es auch darum, dass du einen Eindruck vom Unternehmen bekommst und andersrum das Unternehmen auch von dir und deiner Arbeitsleistung. In weniger als 3 Monaten lassen sich hier in der Regel von beiden Seiten noch keine aussagekräftigen Schlüsse ziehen.

Ein Praktikum kann auch ein halbes Jahr dauern, jedoch sollten die Rahmenbedingungen für beide Seiten passend sein. Länger als 6 Monate sollte ein Praktikum jedoch nicht dauern. Wenn du in einem Unternehmen schon länger als ein halbes Jahr als Praktikant arbeitest, solltest du das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen und mit ihm über eine Festanstellung nachdenken. Wenn dein Arbeitgeber dich mittlerweile als unentbehrliche Arbeitskraft sieht, was nach einem halben Jahr und guter Arbeitsleistung durchaus der Fall sein kann, so sind deine Chancen auf eine feste Übernahme gut. Sollte es nicht der Fall sein und du auch noch keine andere Alternative in Aussicht haben, kann es sinnvoll sein, über ein weiteres Praktikum in einem anderen Unternehmen nachzudenken. So sammelst du weitere Erfahrungen im Berufsleben, die dir für deinen weiteren Werdegang hilfreich sein können. Zudem sorgst du dafür, dass du dich nicht von einem Arbeitgeber ausbeuten lässt. Keine Sorgen, diese Fälle passieren nicht häufig und sind in keinem Fall die Regel. Dennoch solltest du immer auf der Hut sein und deine eigenen Interessen sollten im Vordergrund stehen.

Praktikum-nach-ausbildung
Praktikum nach Ausbildung oder Studium /  @soheilr via Twenty20

Gibt es für ein Praktikum nach abgeschlossener Ausbildung oder Studium eine Vergütung?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. In erster Linie denken wir bei einem Praktikum zunächst an unbezahlte Arbeit. Dies ist in der Regel auch der Fall, nämlich insbesondere dann, wenn du während der Schulzeit oder während des Studiums ein Praktikum von wenigen Wochen absolvierst. Wenn du nach abgeschlossener Ausbildung oder abgeschlossenem Studium eine Praktikumstelle antrittst, kann es jedoch auch sein, dass du dafür entlohnt wirst. Davon solltest du jedoch nicht von vornherein ausgehen. Manche Arbeitgeber zahlt seinen Praktikanten ein beträchtliches Gehalt, andere zahlen jedoch wiederum gar nichts. Dein Fokus sollte bei der Praktikumssuche deshalb in keinem Fall auf dem Gehalt liegen, denn dabei wirst du schnell enttäuscht. Wichtiger ist, dass du praktische Erfahrungen sammelst oder die Möglichkeiten einer Festanstellung im Auge behältst. Schließlich dauert ein Praktikum nicht länger als maximal 6 Monate.

Dank des Mindestlohns kannst du mittlerweile aber auch auf ein bezahltes Praktikum verlangen, jedenfalls wenn die Grundvoraussetzungen hierfür erfüllt sind. Einen entsprechenden Test kannst du hier machen.

Je nachdem, wie du finanziell aufgestellt bist und wie die Rahmenbedingungen der Praktikumsstelle sind, kannst du in Einzelfällen jedoch schon beim Vorgespräch nach finanziellen Mitteln fragen. Sollte es beispielsweise so sein, dass du einen langen Anfahrtsweg in Kauf nehmen musst, so kannst du deinen Arbeitgeber nach den Möglichkeiten der Fahrtkostenerstattung fragen. Selbstverständlich macht es einen besseren Eindruck, nicht beim Bewerbungsgespräch nach der Vergütung, der Fahrtkostenerstattung oder ähnlichen finanziellen Aspekten zu fragen. Wenn es dir ohne diese finanzielle Unterstützung jedoch nicht möglich ist, die Praktikumsstelle anzutreten, dann solltest du dich mit dem Arbeitgeber hier zu jedoch im Vorhinein auseinandersetzen. Schließlich bringt es nichts, wenn du ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch führst, angenommen wirst und die Stelle im Nachhinein aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten wieder absagen musst.


Auslandspraktikum

Eine weitere tolle Möglichkeit, die wir dir in diesem Artikel noch vorstellen möchten, ist ein Auslandspraktikum. Hierbei sammelst du nicht nur wertvolle Berufserfahrungen, sondern lernst auch ein anderes Land und andere Menschen sowie Kulturen kennen. Für viele ist dies eine wertvolle Lebenserfahrung, die sie nicht mehr missen möchten. Vielleicht hast du schon während deines Studiums, deiner Ausbildung oder Schulzeit über ein Auslandssemester nachgedacht und davon geträumt? Wenn sich ein Auslandsaufenthalt bisher nicht ermöglicht hat, so ist die Zeit nach deiner Ausbildung oder deinem Studium vielleicht die Chance. Auch auf deinem Lebenslauf macht sich ein Auslandspraktikum gut. Des Weiteren verbesserst du deine Sprachkenntnisse um ein vielfaches, was in vielen Berufsbildern ein großer Vorteil ist. Wenn du ein Auslandspraktikum in Betracht ziehst, solltest du dich hier ebenfalls so früh wie möglich informieren und bewerben.

==> Lies auch: Nach dem Studium ins Ausland


Fazit zum Praktikum als Berufseinstieg

Nach der Ausbildung oder nach dem Studium Praktika zu machen ist also keinesfalls eine Ausbeute von Arbeitskräften. In vielen Situationen kannst es sogar sehr sinnvoll sein, um wertvolle Berufserfahrungen zu sammeln, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen oder in deinem Traum-Unternehmen zu arbeiten. Darüber hinaus ist ein Auslandspraktikum eine tolle Möglichkeit für frisch gebackene Absolventen. Bei einem Auslandspraktikum erweiterst du deinen Horizont, verbesserst deine Sprachkenntnisse, lernst Land und Leute kennen und sammelst obendrein nocht die ersten Berufserfahrungen.

==> Weitere Möglichkeiten für Absolventen findest du hier

Bildquelle Titelbild @Pixartist via Twenty20

Goto Top

Recent News

Other News